Berühmte Persönlichkeiten

Über die Herkunft des Geschlechts von Pernstein wissen wir nur wenig. Das Atributt von Pernstein wurde zum ersten Mal im Jahre 1258 angewendet. Damals siedlte auf die Burg ein Adelgeschlecht um, das das Atributt „von Medlov“ benutzte. Das Adelgeschlecht von Pernstein gehörte im 16. Jahrhundert zu den reichsten und einflussreichsten Geschlechtern in böhmischen Ländern. Das Geschlechtsmotto: „Wer durchhält, der gewinnt“, drückt am besten die Zähigkeit des Geschlechts aus. Auch in ihrer Zeit erreichten sie das siebzigste Lebensjahr. Die Familienmitglieder waren wichtige Staatsmänner und Politiker. Oft beeinflussten sie die Innenpolitik.

Wilhelm von Pernstein

Znak

Ein geschickter Politiker, der an der Seite der bekannten Persönlichkeiten stand wie Ladislav Pohrobek oder Jiøí von Podìbrady. Während seiner Herrschaft brachen in böhmischen Ländern Hussitenkriege aus. Wilhelm neigte eher zu Kelchnern, aber nach dem Tod Jiøís von Podìbrady geriet er in eine schwierige Situation und musste schnell zum Katholizismus übertreten und die Rekatholisierung unterstützen. In seiner Zeit war es eine mutige Tat. Wilhelm definierte die Situation sehr gut:“ Mit Katholiken glaube ich, mit Tschechen halte ich zusammen und mit Brüdern sterbe ich.“ Wilhelm war nicht nur ein begabter Politiker, aber auch ein hervorragender Wirtschaftler, der sich der Teichwirtschaft widmete, und natürlich auch ein ausgezeichneter Krieger.

Jan von Pernstein, der Reiche genannt

Jan, dessen Leben bis zum 16. Jahrhundert datiert ist, war vor allem ein ausgezeichneter Krieger. Er war fähig richtig starkes Heer zu stellen, mit dem er die Herrscher Böhmischer Länder gegen alle Feinde unterstützte. Er half z. B. Ludwig Jagellonsky in Ungarn. Das Adelgeschlecht, das er nicht auf dem Thron mochte, waren die Habsburger. Jan stellte sich in die Oposition gegen den Herrscher und tapfer schloss er sich den Neuutraquisten an. Diese Überzeugung hielt aber nicht lange. Als die Katholiken gesiegt haben, gehörte er zu den ersten, die den Katholizismus annahmen. Vielleicht war es ein Wunder, dass der Kaiser Ferdinand die übermütigen Adeligen begnadigte, aber Jan traute seinem Glück nicht viel. Er vertrieb sein ausgedehntes Herrengut, nicht nur wegen seiner Angst vor der Beschlagnahme, sondern auch wegen der Schuldabzahlung.

Vratislav von Pernstein, der Ehrliche genannt

Hrad Pernštejn

Er war einer der erfolgreichsten Pernsteiner in der ganzen Geschlechtsgeschichte. Schon als ein junger Mann bekleidete er hohe politische Posten und er wurde nur mit den wichtigsten Aufgaben beauftragt. Sie kamen direkt vom König Maxmilian von Habsburg. Dem König lieh er auch ungeringe Summen, die leider unabgezahlt blieben. Sie fehlten dann in der Haushaltskasse für die Bewirtschaftung des großen Herrengutes.

Vratislav war der erste tschechische Adelige, der mit dem Orden das „Goldene Vlies“ dekoriert wurde. Aus Spanien, wo er diesen Orden bekam, brachte er noch seine Gattin Marie Manrique de Lara mit. Vratislav hatte mit dieser Frau 21 Kinder, was man erwähnen und auch bewundern muss. Marie soll nie Zwillinge gehabt haben, sie bekam die Kinder nacheinander und manchmal auch zweimal im Jahr. Wir können beweisen, dass sie mehrmals eine Fehlgeburt hatte, schwanger musste sie deswegen öffters sein. Marie war wahrscheinlich eine sehr vitale Frau, auch nach so vielen Geburten und Schwangerschaften erreichte sie das respektable Alter von 76 Jahren. Vratislavs Kinder erbten von ihrem Vater die politische Veranlagung, und deshalb schlossen sie viele vorteilhafte Verbindungen und kamen in wichtige diplomatische Kreise. Viele Knaben wurden Feldherren. Der erfolgreichste war in dieser Hinsicht Jan, der das meiste Leben auf dem Schlachtfeld verbrachte, das ihm auch zum Verhängnis wurde. Er starb, als ihm eine Kanonenkugel den Kopf abschoss. Und warum wurde Vratislav der Ehrliche genannt? Für sein Leben, das er führte. Er war ein richtiger Renessaincemensch.

Ausgestorben in männlicher Linie

Jans Sohn und Vratislavs Enkel, Vratislav Eusebie war der letzte männliche Nachkomme des Pernsteins Geschlechts. Genauso wie sein Vater weihte er sein Leben dem Schlachtfeld. Das wurde ihm leider zum Verhängnis. Im Jahre 1631 starb er in einer unwichtigen Schlacht des Dreißigjährigen Krieges. Und mit ihm starb die reiche Adelsfamilie in männlicher Linie aus.